Planung der Jugendfreizeit 2017

Geschrieben von lukasschrumpf. Kategorien: Sommerfreizeit

Freizeitplanung aus über 500 km Entfernung – unmöglich? Nein! Seit nun vier Jahren plane ich die Sommerfreizeiten aus Berlin mit. Auch dieses Jahr ermöglicht mir das Freizeitteam trotz der weiten Entfernung, mit auf die Freizeit zu fahren und Teil einer großartigen Zeit zu sein. Da wir schon ein halbes Jahr im Voraus mit den Planungen beginnen, lässt sich ein gewisser Aufwand vermuten, den ich durch die Entfernung nicht gerade reduziere: Bei kleineren Besprechungen werde ich digital dazu geschaltet und kann somit meine Ideen einbringen und die Freizeit mit gestalten. Für die Treffen im gesamten Freizeitteam funktioniert das zwar nicht, aber letzten Monat war ich spontan in Solingen und wir organisierten prompt ein Teamtreffen, damit ich noch mal vor Ort dabei sein konnte. Für mich zeigt sich in dieser Rücksichtnahme eine große Wertschätzung, weshalb ich jedes Jahr gerne wieder mitfahre – trotz Studiums in Berlin. Jetzt war auch schon das Vortreffen für die Freizeit, wo wir uns alle – Teilnehmer und Mitarbeiter – einfinden, um uns schon einmal etwas kennenzulernen. Leider konnte ich nicht dabei sein, aber mir wurde berichtet, dass es ein schöner Nachmittag gewesen ist. Jetzt sind es nur noch wenige Wochen bis zur Freizeit und es gibt noch einiges zu organisieren, obwohl wir sehr gut im Zeitplan liegen. Ich versuche, so viel es geht von Berlin aus zu übernehmen und kurz vor der Freizeit kann ich dann wieder von Rupelland aus mit organisieren. In der Vorbereitungszeit merke ich auch jedes Jahr aufs Neue, dass Projekte wie eine Sommerfreizeit unglaublich bereichernd für mich sind, und ich diese nicht missen möchte.

Sabrina Elsen