Konfiwochenende 2017

Geschrieben von lukasschrumpf. Kategorien: Konfi

Mit der Abreise aus Rupelrath am Freitagmittag ging das Konfiwochenende 2017 los. Als alle Konfis gesund und munter in Köttingen angekommen waren, wurden schnell die Zimmer eingeteilt und das Gelände erkundet. Abends starteten die Mitarbeiter die alljährliche Konfi-Olympiade, in der sich die Konfis in verschiedenen Disziplinen wie Eierlauf, Schätzen aber auch „Über-den-Boden-robben“ messen mussten. Eine Nachtwanderung war an diesem Abend natürlich auch noch dran, auf der fröhlich Lieder geträllert wurden. Als die Konfis am nächsten Tag um acht Uhr aus dem Bett gepfiffen wurden, war die Freude erst noch gering, diese stieg aber, als es zum Frühstück ging. Nach dem Essen gab es ordentlich Stoff zum Nachdenken für die Mädels und Jungs. „Vater Unser“ war das Thema, zu dem der Jugendreferent Lukasz Kasprowicz zuerst einen hammer Impuls gab und die Konfis dann in ihren Kleingruppen zum Stationenlernen schickte. In den Stationen erfuhren sie mehr über die Bedeutung der einzelnen Sätze in dem bekannten Gebet, um rauszufinden, was diese überhaupt für sie bedeuten. Nachdem die Konfis beim Mittagessen und in der Freizeit neue Kraft getankt hatten, konnten sie sich eines der Kreativ-Angebote, die von den Mitarbeitern vorgestellt wurden, aussuchen. Darunter fanden sich neue Stühle für das Scandalon und Leinwände bemalen, Spiegelfliesen gestalten sowie ein Kreuz aus Holz, Muttern und Schrauben und ein „Netz der Versuchung“ bauen. Die tollen Ergebnisse stellten sie später vor. Am Abend gab es noch ein Geländespiel, bei dem auch der aufgedrehteste Konfi so langsam müde wurde.  An Tag drei und somit dem letzten Tag des Wochenendes haben die Konfis, geleitet von Pfarrer Clever, ihr erstes Abendmahl erlebt. Dieses empfanden alle als sinnlich und sehr schön. Nun ging es ans Kofferpacken und Aufräumen, welchem natürlich nicht mit sehr großer Freude begegnet wurde. Als – fast – jedes Staubkorn aus der Jugendherberge entfernt war, mussten die Konfis, wohl oder übel, die Rückreise antreten und wieder in ihren eigenen Betten schlafen.

Eva Baer